Demenz im Dorf

Demenz-Servicezentrum Region Münster und das westl. Münsterland - am 17. Okt 2017

Minister Laumann hat sich auf der von den Demenz-Servicezentren im Münsterland und Ostwestfalen-Lippe organisierten Tagung “Demenz im Dorf” dafür ausgesprochen, das Thema “Demenz” stärker in den Fokus zu nehmen: “Demenz muss als gesellschaftlicher Normalfall begriffen werden”, so Laumann. “Während in den Städten meist Beratungs- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz vorhanden sind, stellt sich die Situation auf dem Land anders dar”, sagte Laumann. Andererseits biete der ländliche Raum auch Chancen und Potentiale: “Die Überschaubarkeit, der Zusammenhalt, die dichten sozialen Kontakte und regionale Traditionen bieten für Menschen mit Demenz auch Geborgenheit und Sicherheit. Es gibt viele gute Ideen und viel Engagement für den ländlichen Raum. ”Die von den Demenz-Servicezentren im Münsterland und Ostwestfalen-Lippe organisierte Tagung „Demenz im Dorf“ gab wichtige Anstöße zur Strukturentwicklung für Menschen mit Demenz im ländlichen Raum“, sagte Minister Karl Josef Laumann. Vorgestellt werden Projekte und Initiativen aus ganz Deutschland, die mit unterschiedlichsten Ansätzen die Versorgung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen verbessern.

(Text: Annette Wernke, DSZ Münsterland)